Gokupedia
Advertisement
Gokupedia


Don Kiah ist der schöngeistige Tyrann des Planeten Imegga, der sich auf seinen Leibwächter Rejikku und seine beiden Kommissare Sheela und Gale verlässt, um seine Drecksarbeit zu erledigen.

Allgemeines[]

Er wird im Jahr 757 als einfacher aber gieriger Kaufmann auf dem Planeten Tomika geboren. Nachdem er über die Jahre hinweg seine Fähigkeiten immer mehr verbessert und sich einen beachtlichen Reichtum angehäuft hat, siedelt er im Jahr 777 auf den Planeten Imegga über. Innerhalb von wenigen Monaten übernimmt er die Führung des Planeten, um ihm zu einem massiven Wirtschaftswachstum zu verhelfen in der Hoffnung, seinen Reichtum noch weiter zu vergrößern.

Nachdem Dr. Muu im Jahr 775 Dorutakki als seinen Untergebenen rekrutierte, benutzt dieser seine Fähigkeiten, Betrügereien zu entwickeln, um Energie für den riesigen Maschinenmutanten Rudo zu sammeln. Dabei baut Dorutakki seinen Einfluss immer weiter aus in der Hoffnung, immer mehr Opfer in die Fänge seiner falschen Religion zu treiben. Einer dieser Planeten ist auch Imegga.

Im Jahr 782 schließen Dorutakki und Don Kiah einen Deal, um die Wirtschaft auf Imegga zu zerstören. Don Kiah hebt die Preise auf absurde Höhen an und erhebt zudem Steuern auf alles, um die Bevölkerung in die Armut zu treiben. Ziel dabei ist es, dass sich die verarmte Bevölkerung hoffentlich dem Segen der Rudo-Sekte hingeben wird, während Don Kiah's Reichtum immer weiter wächst und er zudem auch noch Schmiergelder von Dorutakki kassiert.

Dragon Ball GT[]

Mit seinen Handlangern, die ihm halfen den Planeten unangefochten zu beherrschen, begann er, auf dem gesamten Planeten für alles Geld zu verlangen. Er war so gierig, dass er es auf Imegga für illegal erklärte, Raumschiffe zu besitzen, wodurch Händler die dorthin kamen, strandeten und so gezwungen wurden Geschäfte zu machen.

Als Son Goku, Trunks und Pan auf Imegga landeten, ließ man ihr Raumschiff wegen illegalen Parkens beschlagnahmen und verhängte ihnen eine enorme Geldstrafe. Die drei holten es sich allerdings zurück, was dazu führte, dass sie als Verbrecher gesucht wurden. Nach einem Kampf zwischen Son Goku und Rejikku, erteilten die drei ihm eine Lektion und zwangen ihn, den Imeggianern ihr Geld und ihre Raumschiffe zurückzugeben. Anschließend flüchtete er mit seinem Raumschiff in den Weltraum.

Er floh auf ein ebenfalls von ihm aufgebautes Unternehmen, das riesige Weltraumkasino Sugoroku. Wie auch auf Imegga wurden dort von den Besuchern unverschämte Preise verlangt und diejenigen, die nicht zahlen konnten, bekamen die Chance, um das zu spielen was sie brauchten. Doch auch die Regeln des Casinos gerieten ins Wanken, als ihn schließlich die Galaktische Patrouille ausfindig machen konnte und er für seine Verbrechen im Gefängnis der Galaktischen Patrouille inhaftiert wurde.

Später sieht man ihn in der Teufelsdrachen-Saga zusammen mit seinen beiden Handlangern Gale und Sheela, welche später ebenfalls wegen ihrer Taten verhaftet und im Gefängnis der Galaktischen Patrouille inhaftiert wurden, wie sie widerwillig ihre Hände heben, um Son Goku Kraft für seine Universums-Genkidama zu geben, um Yini Xg Long zu besiegen.

Andere Medien[]

Dragon Ball GT (1997 Live Show)

Don Kiah erscheint auch in der Dragon Ball GT Live Show als Bösewicht, wo er mit einer Armee aus Mitgliedern von Rejikku's Spezies auftaucht und versucht, sich an Son Goku, Pan und Trunks zu rächen, wird aber besiegt.

Videospiel Auftritte[]

In Dragon Ball GT: Transformation taucht er am Ende des ersten Levels in seinem Büro auf und gibt Rejikku den Auftrag, Son-Goku, Trunks und Pan zu zerstören.

Synchronsprecher[]

Japanisch: Kōji Totani †

Englisch: Jakie Cabe

Deutsch: Olaf Reichmann

Wissenswertes[]

  • Don Kiah ist ein offensichtliches Wortspiel für einen Esel (engl. Donkey).
    • Sein japanischer Name Don Kiā ist ein Anagramm von akindo (商人), einem japanischen Wort mit der Bedeutung "Händler", passend zu der Tatsache, dass die Bewohner von Imegga nach Wörtern benannt sind, die mit Geld zu tun haben.
  • Er trägt rote Ohrringe, die den Potaras ähnlich sehen.


Advertisement